Home / Hardware / Grundlagen / Peripherie-Anschlüsse

Peripherie-Anschlüsse

Hier eine kleine Übersicht mit kurzer Erklärung zu den Peripherie-Anschlüssen des Mainboards.

peripherie-anschluesse
Peripherie-Anschlüsse eines Mainboards

PS/2-Anschluss

Dieser Anschluss wurde vor allem für Mäuse und Tastaturen verwendet. Er wird bei neueren Mainboards nicht mehr verbaut, da dieser durch die USB-Schnittstelle ersetzt wurde. PS/2-Anschlüsse werden im Gegensatz zu USB nur beim booten initialisiert. Das bedeutet, wenn eine Maus oder Tastatur nach dem hochfahren des PCs angeschlossen wird, so wird diese nicht erkannt und kann erst nach einem Neustart benutzt werden.

USB (Universal Serial Bus)

Durch den USB-Anschluss wurde das Anschließen und Installieren von Geräten vereinfacht. Viele Schnittstellen wurden durch USB ersetzt und ermöglichen so eine einheitliche Schnittstelle für Peripherie-Geräte. USB-Geräte können im laufendem Betrieb mit dem PC verbunden und von ihm getrennt werden.

Mittlerweile gibt es viele verschiedene USB-Stecker und -Buchsen. Smartphones, Kameras und andere Geräte verfügen heute über einen Mini- oder Micro-USB-Anschluss, über den diese Geräte mit dem PC verbunden und auch geladen werden können.

Die Übertragungsraten betragen bei USB 1.0 bis zu 1,5 MB/s, bei USB 2.0 bis zu 60 MB/s und bei USB 3.0 bis zu 500 MB/s. Der neue USB 3.1-Standard erlaubt eine theoretische Übertragungsrate von 1,2 GB/s (!). Für das Anschließen von USB-3.0 und -3.1-Geräten sind jeweils spezielle Kabel nötig.

IEEE 1394 (FireWire)

FireWire wurde hauptsächlich für Audio- und Video-Übertragungen entworfen, weshalb diese Schnittstelle oft in Kameras und Camcordern zu finden ist, wobei viele Geräte heute die USB-Schnittstelle verbaut haben.

Die Übertragungsraten betragen bei FireWire 400 (IEEE 1394a) 100, 200 und 400 Mbit/s. FireWire 800 (IEEE 1394b) unterstützt eine Übertragungsrate von 800 Mbit/s. FireWire S3200 (IEEE 1394-2008) unterstützt 3,2 Gbit/s, was 400 MB/s entspricht.

RS232 (COM)

Der COM-Port ist eine serielle Schnittstelle, der bei PCs hauptsächlich für Modems, TK-Anlagen und Druckern verwendet wurde. Er wird heute fast ausschließlich in der Industrie verwendet und ist auf den neueren Mainboards garnicht oder nur noch als Pin-Leiste vorhanden.

Da die Schnittstelle auch heute noch Verwendung findet und ältere Geräte die Verbindung über COM erforderlich machen, gibt es COM-Adapter, die mit einem USB- oder CardBus-Anschluss an den PC oder Laptop angeschlossen werden können. Ein Treiber sorgt dann für die Simulation eines COM-Ports.

IEEE 1284 (LPT)

Der LPT-Anschluss bzw. Druckerport ist eine paraelle Schnittstelle, die hauptsächlich zum Anschließen von Druckern verwendet wurde. Später wurde sie auch für Scanner und andere Geräte sowie zur Direktverbindung zweier PCs genutzt. Auch dieser Anschluss ist heute höchstens noch als Pin-Leiste auf dem Mainboard vorhanden.

Netzwerkanschluss

Der Netzwerkanschluss ist heute üblicherweise auf dem Mainboard integriert und wird von der Southbridge verwaltet. Dabei kommt der 8-polige RJ-45-Anschluss zum Einsatz. Die Datenübertragungsrate beträgt im Anwenderbereich je nach Standard und Netzwerkinfrastruktur 10, 100 oder 1000 Mbit/s.

Drahtlosnetzwerk

Manche PCs bzw. Mainboards haben ein WLAN-Modul integriert. Es wird für die drahtlose Kommunikation mit dem Access Point bzw. dem Netzwerk verwendet.

Die Reichweite des Funksignals hängt von der Sendeleistung und der verwendeten Antennen-Technik ab. Die theoretische Übertragungsrate beträgt bei modernen Geräten zwischen 300 und 1300 Mbit/s, wobei die Geschwindigkeit und Eigenschaften ständig verbessert werden.

Die Verschlüsselungart des Access Points hat einen großen Einfluss auf die Sicherheit des Funknetzes, da ältere Verschlüsselungen wie WEP leicht zu knacken sind. Die neueren Router und Access Points bieten von Werk aus eine WPA- bzw. WPA2-Verschlüsselung. WPA2 gilt derzeit als sicherster Standard.

Die tatsächliche Übertragungsrate hängt von vielen Faktoren ab. Wände, Decken und metallische Gegenstände können das Signal schwächen oder die Verbindung zum Abbruch bringen. Um das WLAN-Signal an anderer Stelle zu verstärken und die Reichweite zu erhöhen, können sogenannte Repeater eingesetzt werden, die das Signal aufnehmen und verstärkt wieder abgeben.

VGA / DVI / HDMI / DisplayPort

Der VGA-Anschluss ist ein analoger Ausgang der Grafikkarte, welcher wie sein Nachfolger DVI nur Bild-Signale überträgt. Bei DVI werden die Signale digital übertragen. Heute wird anstatt VGA und DVI häufig die HDMI-Schnittstelle verbaut, welche digitale Bild- und Tonsignale übertragen kann. Neben HDMI gibt es noch den DisplayPort, der sich vor allem in PCs und Notebooks durchgesetzt hat.

Audio-Anschlüsse

Eine Soundkarte kann beispielsweise folgende Ein- und Ausgänge haben:

– 3,5mm-Buchsen (analog)
– Cinchbuchsen (analog)
– S/PDIF, koaxial (digital)
– S/PDIF, optisch (digital)
– MIDI (digital)
– Gameport (heute selten verbaut, ehemals für Joysticks und dergleichen)

Mehr über die Aufgaben und Funktionen des Mainboards findest du in den Grundlagen unter Mainboard.

Hardware & Software. Alles was Ihr Computerherz begehrt. Bei ALTERNATE.de – bequem online