Home / Hardware / Grundlagen / Soundkarte

Soundkarte

soundkarteDie Soundkarte bzw. der Soundchip (Onboard-Sound) ist für die Ein- und Ausgabe sowie die Verarbeitung von analogen und digitalen Tonsignalen zuständig. Die berechneten Signale werden über analoge oder digitale Ausgänge ausgegeben.

Der Soundchip ist heute fast immer im Chipsatz auf dem Mainboard integriert und bietet eine ausreichende Klangqualität.

Zu den Hauptbauteilen zählen:

– Der DSP (Digital Signal Processor)
– Der AD/DA-Wandler (Analog-Digital/Digital-Analog)
– analoge und digitale Ein- und Ausgänge
– Schnittstelle

Der digitale Signalprozessor berechnet das Audio-Signal anhand binärer Informationen (0 und 1). Deshalb ist ein Konverter erforderlich, der ein eingehendes analoges Signal in ein digitales umwandelt. Ebenso muss das vom DSP berechnete digitale Signal vom Konverter auch wieder in ein analoges Ausgangssignal gewandelt werden, um es an analoge Audio-Geräte übertragen zu können.

Eine Soundkarte kann beispielsweise folgende Ein- und Ausgänge haben:

– 3,5mm-Buchsen (analog)
– Cinchbuchsen (analog)
– S/PDIF, koaxial (digital)
– S/PDIF, optisch (digital)
– MIDI (digital)
– Gameport (heute selten verbaut, ehemals für Joysticks und dergleichen)

Bei professionellen Soundkarten kann es noch weitere Anschlussmöglichkeiten geben. Als Schnittstellen kommen intern PCI oder PCI-Express zum Einsatz. Für die externe Verbindung mit dem PC oder Laptop werden USB, FireWire oder der CardBus (PCMCIA) verwendet.

Tipps zum Soundkarten-Kauf findest du im Soundkarten-Ratgeber. Wie du eine neue Soundkarte einbaust erfährst du unter Soundkarte einbauen.